Durch die Corona-Pandemie wurde klar, wie schnell es gehen kann, bis man keine Arbeitsstelle hat. Viele Unternehmen haben Verluste gemacht und mussten einige Mitarbeiter*innen entlassen. Zwar bekommt man in Deutschland Arbeitslosengeld, aber da stellt sich natürlich für viele die Frage, wie das funktioniert und was man beachten muss. Keine Sorge, wir klären dich auf!

 

Musst du Arbeitslosengeld versteuern?

Du hast wahrscheinlich Bange, dass du von deinem Arbeitslosengeld, was sowieso niedriger als dein vorheriges Gehalt war, noch Steuern zahlen musst. Keine Angst, Arbeitslosengeld ist steuerfrei. Trotzdem ist es wichtig, dass du eine Steuererklärung erstellst und abgibst.

 

Wann musst du eine Steuererklärung abgeben?

In der Corona-Krise war das Arbeitslosengeld 1 und Kurzarbeitergeld in nahezu jedem wirtschaftlichen Gespräch erwähnt worden. Diese beiden Lohnersatzleistungen wurden vermehrt gezahlt. Die Politik versuchte so weit es geht zu helfen, damit zumindest das Existenzminimum gesichert ist. Die Frage ist, musst du trotzdem eine Steuererklärung abgeben, obwohl du keine Steuern zahlen musst? Die Antwort ist: Ja. Wenn deine Einnahmen aus Lohnersatzleistungen im Jahr die Grenze von 410 EUR übersteigen, so bist du verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben.

 

Was zählt alles zu den Lohnersatzleistungen?

  • Kurzarbeitergeld
  • Arbeitslosengeld 1
  • Elterngeld
  • Krankengeld
  • Insolvenzgeld

 

Arbeitslosigkeit

 

Warum musst du deine Lohnersatzleistungen in deine Steuererklärung eintragen?

Grundsätzlich weißt du, dass dein zu versteuerndes Einkommen versteuert werden muss. Anhand des zu versteuernden Einkommens wird der Steuersatz ermittelt. Durch den Progressionsvorbehalt erhöht das steuerfreie Arbeitslosengeld 1 dein zu versteuerndes Einkommen.

Deine finanzielle Kraft wird durch Lohnersatzleistungen gesteigert und es ergibt sich ein höherer Steuersatz.

 

Wie sieht es bei einem Ehegattensplitting aus?

Beim Ehegattensplitting wird sowohl das Einkommen deines/deiner Ehepartner*in als auch dein Einkommen betrachtet. Wenn du also steuerfreie Lohnersatzleistungen beziehst, werden diese dem Einkommen deines/deiner Ehepartner*in hinzugerechnet. Somit kann auch der Steuersatz sich erhöhen. Ob ein Ehegattensplitting vorteilhaft ist, muss situationsbedingt betrachtet werden.

 

Gibt es einen Abzug von Hartz 4 bei einer Steuererstattung?

Wenn du Lohnersatzleistungen erhältst, zählt alles, was du noch zusätzlich beziehst zu deinem Einkommen. So kann eine Steuererstattung deinen Bezügen angerechnet werden.

 

Was kannst du steuerlich absetzen?

Prinzipiell wenn du arbeitslos bist, versuchst du eine Arbeitsstelle zu ergattern. Hierfür fallen Kosten für Bewerbungen und Weiterbildungen an. Diese kannst du ebenfalls in deine Steuererklärung eintragen und von der Steuer absetzen. Solche Kosten nennt man auch Werbungskosten

 

Zeit und Nerven sparen: Lass deine Steuererklärung machen

Jetzt Steuererklärung beauftragen!

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden