Was kann ich von der Steuer absetzen?

Steuererklärung, von der Steuer absetzen, Werbungskosten, Pendlerpauschale, Sonderausgaben, Außergewöhnliche Belastungen, Sonderausgaben, Ehegattensplitting, Vorsorgekosten, private Lebensumstände, bestimmte Dienstleistungen
Lesedauer: 4 Minuten

Bestimmt kennst du es: Du sitzt vor deiner Steuererklärung und fragst dich, was du alles von der Steuer absetzen kannst? Wo und was wird eingetragen? Welche Belege brauche ich?

In diesem Beitrag erzählen wir dir, welche Ausgaben du von der Steuer absetzen kannst und welche Tipps und Tricks es gibt, um eine maximale Steuererstattung zu erzielen.

 

Was bedeutet „von der Steuer absetzen“?

Wenn du was von der Steuer absetzt, dann geht es in der Regel um die Einkommensteuer. Bei einem Unternehmen kannst du von der Körperschaftsteuer ausgehen. Wie viele Steuern du zahlen musst, hängt von der Höhe deines Einkommens ab. Du zahlst die Steuern immer monatlich von deinem Bruttolohn voraus.

Wenn du etwas absetzen möchtest, dann machst du es erst im Nachhinein, sobald du deine Steuererklärung einreichst. Es wird eine Differenz errechnet, die die Finanzbehörde erstattet.

Aber was heißt es „von der Steuer absetzen“? Manche Ausgaben reduzieren deine zu zahlende Steuer. Diese Ausgaben werden von deinem Einkommen abgezogen, so wird ein geringerer Betrag als dein Gesamteinkommen besteuert.

 

Was kann ich von der Steuer absetzen?

  1. Jobkosten (Werbungskosten)

 

  1. Vorsorgekosten (Sonderausgaben)

 

  1. Außergewöhnliche Belastungen

 

  1. Private Lebensumstände (Sonderausgaben)

 

  1. Bestimmte Dienstleistungen

 

 

Wie lange kann ich eine Steuererklärung abgeben?

Es kommt darauf an, ob du zu der Abgabe deiner Steuererklärung verpflichtet bist oder nicht. Besteht eine Pflicht, so musst du die Steuererklärung in der Regel bis zum 31. Juli des Folgejahres abgeben. Aufgrund der Corona-Pandemie gab es Ausnahmen, so durftest du deine Steuererklärung für 2020 bis zum 1. November 2021 abgeben.

Gibst du deine Steuererklärung freiwillig ab, so hast du ganze 4 Jahre Zeit.

 

10 Tipps für deine Steuererklärung

  1. Setze deine Umzugskosten ab: Mit einer Pauschale kannst du deine berufsbedingten Umzugskosten von der Steuer absetzen. Zu den Kosten gehören beispielsweise die Wohnungssuche selbst, die Besichtigungen, Kosten für ein Umzugsunternehmen usw.
  2. Nutze die Pendlerpauschale: Fährst du zur Arbeit, so kannst du die Pendlerpauschale für den Weg zwischen deinem Zuhause und der Arbeitsstelle nutzen. Pro gefahrenen Kilometer kannst du 0,35 EUR als Werbungskosten geltend machen.
  3. Nutze die Homeoffice-Pauschale: Arbeitest du von zuhause aus? Dann kannst du mit der Homeoffice-Pauschale 5 EUR pro Arbeitstag als Betriebskosten oder Werbungskosten von der Steuer absetzen. Im Jahr können maximal 120 Tage geltend gemacht werden, also insgesamt 600 EUR.
  4. Spare mit dem Ehrenamt: Für deine ehrenamtliche Arbeit kannst du jährlich bis zu 840 EUR steuer- und sozialabgabenfrei einnehmen. Diese Regelung ist außerdem nicht nur für Arbeitnehmer, sondern auch für die Studenten, Hausfrauen und Arbeitslose gültig.
  5. Mache die Bewerbungskosten geltend: Wenn du gerade auf der Jobsuche bist, kannst du deine Bewerbungskosten von der Steuer absetzen. Pro online Bewerbung kannst du 2,50 EUR geltend machen, pro postalische Bewerbung 8,50 EUR.
  6. Gebe deine Steuererklärung ab, auch wenn keine Pflicht besteht: Oft kannst du mit der Steuererklärung noch einiges an Geld zurückholen.
  7. Setz die Krankheitskosten ab: Krankheitskosten, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden, allerdings ärztlich verordnet sind, kannst du ebenfalls von der Steuer als außergewöhnliche Belastungen absetzen.
  8. Lasse deine Berufskleidung reinigen: Wenn du als Polizist, Arzt, Koch oder Maurer eine Berufskleidung tragen musst, kannst du die Reinigungskosten von der Steuer absetzen. Pro Kilogramm Wäsche bei einem 60-Grad-Programm in einem Zwei-Personen-Haushalt kannst du 0,48 EUR geltend machen.
  9. Sammle Belege: Zum Beispiel für die haushaltsnahe Dienstleistungen solltest du immer eine Rechnung verlangen und die Bezahlung per Überweisung tätigen. Nur so kannst du die Kosten später absetzen.
  10. Lasse die Abgabefrist verlängern: Gibst du deine Steuererklärung nicht selbst, sondern durch einen Steuerberater ab, so verlängert sich die Abgabefrist um ca. 6 Monate. Im Übrigen kannst du einen Antrag auf die Fristverlängerung stellen. Sofern ein triftiger Grund für die Verlängerung vorliegt.

 

 

Zeit und Nerven sparen: Lass deine Steuererklärung machen

Jetzt Steuererklärung beauftragen!

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × eins =