Das Thema Steuern führt bei vielen zu Stress. Das ganze Jahr über sammelst du Belege und hoffst auf eine hohe Steuererstattung. Doch dann kommt die Angst vor einer Doppelbelastung. Es gibt allerdings Unterschiede zwischen einer Doppelbelastung und einer Doppelbesteuerung. Welche Unterschiede das sind und was eine Doppelbelastung ist, erklären wir dir hier.

 

Was ist die Doppelbelastung?

Du musst typischerweise deine Einkünfte besteuern. Wenn du allerdings auf der nationalen Ebene gleiche Einkünfte doppelt besteuerst, liegt eine Doppelbelastung vor. Doch auch hier gibt es zwei unterschiedliche Doppelbelastungen. Du kannst hier zwischen einer rechtlichen und einer faktischen Doppelbelastung unterscheiden.

  • Rechtliche Doppelbelastung: Eine rechtliche Doppelbelastung liegt vor, wenn gleiche Einkünfte mehrfach versteuert werden. Es ist wichtig zu verstehen, dass es sich nur um Besteuerung des Einkommens eines Steuerpflichtigen Das heißt für dich, dass es sich um die mehrfache Besteuerung von gleichen Einkünften der gleichen Steuerzahler handelt. So können deine Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb einer Kapitalgesellschaft sowohl mit Gewerbesteuern als auch mit Körperschaftsteuern belastet werden.
  • Faktische Doppelbelastung: Der Unterschied zur rechtlichen Doppelbelastung liegt hier darin, dass die gleichen Einkünfte unterschiedlicher Steuerpflichtiger belastet werden.

 

Was ist die faktische Doppelbelastung?

Wie bereits erwähnt, ist eine faktische Doppelbelastung die doppelte Besteuerung von gleichen Einkünften unterschiedlicher Steuerpflichtiger. Das klingt zwar sehr kompliziert, doch keine Sorge, wir erklären es dir.

Du kannst beispielsweise mit der Körperschaftsteuer doppelt belastet sein. Das ist dann der Fall, wenn Einkünfte aus Körperschaften wie der Aktiengesellschaft nicht nur auf der Ebene der Anteilseigner, sondern auch der Körperschaft besteuert werden. Um diese Doppelbelastung zu verhindern, gibt es jetzt die Abgeltungsteuer.

Doch nicht nur bei der Körperschaftsteuer gibt es eine Doppelbelastung. Das Schachtelprivileg soll die Doppelbelastung der Gewerbesteuer verhindern.

Bei der Erbschaftsteuer liegt eine Doppelbelastung vor, wenn du etwas erbst, bei dem die latenten Steuern noch nicht berücksichtigt wurden. Das bedeutet, dass du vom Erbe noch dessen zu zahlende Steuern bezahlen musst, jedoch das gesamte Erbe besteuerst.

 

Was ist der Unterschied einer Doppelbelastung und einer Doppelbesteuerung?

Eine Doppelbesteuerung liegt dann vor, wenn die steuerliche Belastung nicht nur auf einer nationalen Ebene stattfindet. Das bedeutet, wenn die gleichen Einkünfte staatsübergreifend doppelt besteuert werden. Hier soll die Doppelbesteuerung durch Doppelbesteuerungsabkommen vermieden werden. Das wiederum heißt, dass von verschiedenen Staaten auf das gleiche Einkommen Steuern erhoben werden. Bei der Doppelbelastung sieht das allerdings anders aus, denn hier handelt es sich um eine doppelte Besteuerung auf einer nationalen Ebene.

 

Doppelbelastung

 

Zeit und Nerven sparen: Lass deine Steuer machen

Jetzt Steuererklärung beauftragen!