Als Studierende ist es manchmal finanziell recht schwer. Einerseits hat man viele Ausgaben, andererseits erzielt man kaum Einnahmen. Aus diesem Grund wurde BAföG eingeführt. Diese finanzielle Förderung soll Studierende unterstützen und beim Beginn in eine berufliche Zukunft helfen. Trotzdem hört man oft, dass es schwer ist, diese Unterstützung zu erhalten. Welche Voraussetzungen du erfüllen solltest und was du beachten musst, erklären wir dir hier.

 

Welche Voraussetzungen musst du erfüllen, um BAföG zu erhalten?

  • Dein Bachelorstudium solltest du, bis du 29 Jahre alt bist, begonnen haben
  • Beim Beginn deines Masterstudiums solltest du nicht älter als 34 Jahre sein
  • Dein erstes Studium ist in Vollzeit
  • Das Einkommen deiner Eltern ist nicht zu hoch

 

Was ist, wenn deine Eltern in Kurzarbeit waren?

Wie du bereits weißt, hat das Einkommen deiner Eltern Einfluss auf deinen BAföG-Satz. So wird das Einkommen deiner Eltern vom vorletzten Kalenderjahr betrachtet. Durch Corona wurden einige Angestellte in Kurzarbeit geschickt oder sogar entlassen. Wenn deine Eltern dadurch ein niedrigeres Einkommen hatten, kann das bei der Berechnung des BAföG-Satzes verwendet werden. Alles, was du dafür machen musst, ist ein Aktualisierungsantrag stellen.

Solltest du bis jetzt keinen Anspruch gehabt haben, so kann sich das nun ändern. Neben dem typischen BAföG-Antrag musst du nur den Aktualisierungsantrag ausfüllen.

 

Du hattest keinen Anspruch auf BAföG, aber deine Eltern sind jetzt in Kurzarbeit?

Einige BAföG-Anträge werden nicht bewilligt, weil das Einkommen der Eltern zu hoch ist. Durch Corona stellte sich einiges auf dem Kopf. Auch manchmal das Einkommen der Eltern. Durch Kurzarbeit fällt das Einkommen zwar nicht komplett weg, aber es gibt Einbuße. In diesem Fall lohnt es sich, einen neuen BAföG-Antrag zu stellen. Zwar wird normalerweise nur das Einkommen vom vorletzten Kalenderjahr betrachtet, aber auch das aktuelle Einkommen wird berücksichtigt. Sollten deine Eltern oder auch nur ein Elternteil maßgeblich weniger verdienen, so kannst du schon einen Aktualisierungsantrag stellen.

Hier ist es aber wichtig, genau zu prüfen, ob das sinnvoll ist. Solltest du bereits vorher Leistungen erhalten haben, so musst du diese im Zweifelsfall zurückzahlen. Bei einem Aktualisierungsantrag wird das Einkommen des gesamten BAföG-Bewilligungszeitraums betrachtet. Wenn deine Eltern nur eine kurze Zeit in Kurzarbeit waren, würde sich der Antrag nicht lohnen. Hierfür würde die Verringerung des Einkommens über wenige Monate möglicherweise keine Vorteile bringen. Folglich wäre es nur sinnvoll, wenn das Einkommen des aktuellen Kalenderjahres geringer wäre als das im Vorjahr.

 

Wie viel BAföG kannst du erhalten?

Je nachdem wie hoch das Einkommen deiner Eltern ist, bekommst du BAföG. Maximal kannst du 861 EUR im Monat erhalten. Natürlich kannst du bei einer Einkommenseinbuße deiner Eltern durch einen Aktualisierungsantrag BAföG bekommen.

 

 

BAföG

 

Zeit und Nerven sparen: Lass Deine Steuer von Experten machen!

Jetzt Steuererklärung beauftragen!

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden