Welche Änderungen bringt die Steuererklärung 2017 mit sich? Und für welche Jahre kann ich die Steuererklärung noch rückwirkend abgeben?

Arbeitnehmer können bis zu vier Jahre rückwirkend die Steuererklärung abgeben. Doch gilt das auch noch für das Jahr 2017? Welche rechtlichen Änderungen kommen auf den Steuerpflichtigen zu?

Welche steuerlichen Änderungen müssen Sie beachten?

Wer einen Rechtschreibfehler entdeckt hat oder sich bei den Angaben vertan hatte, nachdem er seine Steuererklärung bereits ans Finanzamt versendet hat, konnte das bisher nicht mehr einfach ändern lassen. Wer das nämlich erst innerhalb der Einspruchsfrist merkte, der hatte oft Pech. Doch seit dem 01. Januar 2017 ist die neue Steuervorschrift (§173a AO) in Kraft getreten.

Sie besagt, dass das Finanzamt nun Steuererklärungen aufheben und sogar ändern muss, wenn dem Arbeitnehmer auffällt, dass er Schreib- oder Rechenfehler – und damit falsche Angaben in seiner Steuererklärung gemacht hat.

Ebenfalls ab dem 01. Januar diesen Jahres darf die Steuerverwaltung – wenn Sie zustimmen – Ihnen Ihren Steuerbescheid elektronisch übermitteln (§122a AO). Diesen erhalten Sie in der Regel dann meist drei Tage nach der elektronischen Ankündigung per Email.

Auch können nach der neuen Vorschrift können einen etwaigen Einspruch nun elektronisch bekannt geben – und zwar unmittelbar, wenn Sie den elektronischen Bescheid erhalten.

Keine Belegübersendung ans Finanzamt mehr notwendig!

Eine weitere Erleichterung stellt sicherlich für viele Arbeitnehmer dar, dass sie grundsätzlich keine Belege mehr vorzeigen müssen. Das heißt, Sie senden diese nur noch per Post, wenn das Finanzamt danach fragt.

Das gilt insbesondere auch bei Quittungen über getätigte Spenden. Seit 23. Juli 2016 dürfen Sie diese auch elektronisch an Ihr zuständiges Finanzamt übermitteln.

Ab wann kann ich die Steuererklärung wirklich abgeben?

Bereits ab März dieses Jahres nehmen Finanzämter Steuererklärungen von Arbeitnehmern entgegen. Der Grund dafür: Die Steuer-Software ElsterOnline beziehungsweise das ElsterFormular der deutschlandweiten Steuerverwaltung wurden laut des Bundesfinanzministeriums erst im Laufe des Februars bereitgestellt.

Bis wann können Sie Ihre Steuererklärung abgeben?

Grundsätzlich gilt der 31. Mai 2017 normalerweise als der letzte Abgabetermin. Doch Sie können die Abgabefrist durch Ihren Berater über steuermachen.de verschieben lassen – z.B. wenn Sie einen triftigen Grund vorzuweisen haben. Darunter fallen:

  • Krankheit
  • Fehlende Steuerbelege für 2016
  • Arbeitsüberlastung
  • Umzug

Jetzt bereits gut zu wissen:

Für die Steuererklärung 2018 gilt die Abgabefrist bis Ende Mai dann nicht mehr. Dann haben Arbeitnehmer grundsätzlich bis zum 31. Juli Zeit, ihre Steuererklärung noch abzugeben.

Gerne beauftragt Ihr Berater über steuermachen.de eine Fristverlängerung beim zuständigen Finanzamt.

Entscheiden Sie sich deshalb für steuermachen.de und sichern Sie sich Ihre Vorteile auch für die Steuererklärung 2017!

steuermachen.de 4 Vorteile

  1. kein Abo
  2. keine Mitgliedschaft
  3. kostengünstige professionelle Hilfe zu transparenten Preisen
  4. keine lästigen Bürotermine

Jetzt Steuererklärung beauftragen!

Wieviel kostet die Steuererklärung bei steuermachen.de?