Was versteht man unter Provision?

Eine Provision ist ein steuerpflichtiges Entgelt für erbrachte Dienstleistungen oder Geschäftsbesorgungen. Eine Provision ist eine erfolgsabhängige Form der Vergütung und wird meist neben anderen Leistungen gewährt.

 

Welche Provisionsarten gibt es?

Du kannst auf Provisionen bei verschiedenen Geschäften des täglichen Lebens treffen. Generell unterscheidet man zwischen:

  • Bearbeitungsprovisionen
  • Bestands-, Folgeprovision, Courtage
  • Abschlussprovision
  • Einmalprovision
  • Dynamikprovision
  • Erneuerungsprovision
  • Superprovision
  • Inkassoprovision
  • Verlängerungsprovision
  • Zuführungsprovision

 

Kann auch das komplette Gehalt als Provision bezahlt werden?

Ja, du kannst als Arbeitnehmer*in das komplette Gehalt als Provision erhalten. In diesem Fall muss aber der/die Arbeitgeber*in für eine angemessene Vergütung durch die Provision sorgen. Wenn dein/e Arbeitgeber*in das Risiko auf dich überträgt und du dadurch keine angemessene Vergütung erzielst, dann wird dein Arbeitsvertrag wegen Sittenwidrigkeit unwirksam.

 

Wer hat Anspruch auf eine Provision?

Einen Provisionsanspruch hast du, wenn du ein Arbeitsverhältnis mit Provisionszusage hast. Also kannst du eine Provision beanspruchen, wenn du in einem Arbeitsverhältnis stehst und im Zuge dessen Geschäfte, für den/die Arbeitgeber*in abgeschlossen hast.

Die Provision für dich kommt erst aber nur dann infrage, wenn der/die Arbeitgeber*in und der/die Dritte einen Vertrag wirklich abschließen. Sollte dein/e Arbeitgeber*in den von dir vermittelten Vertrag aus willkürlichen Gründen nicht abschließen, so macht er sich dir gegenüber schadensersatzpflichtig.

 

Wann ist die Provision fällig?

Generell wird deine Provision am letzten Tag des Monats fällig, in dem über den Anspruch abgerechnet wird. Ein Unternehmen muss über entstandene Provisionsansprüche monatlich abrechnen, soweit keine anderslautende Vereinbarungen getroffen wurden. Die Abrechnung sollte am Ende des der Ausführung des Geschäftes folgenden Monats gemacht werden.

 

Was ist bei der Abrechnung der Provision zu beachten?

Grundsätzlich wird dein Provisionsanspruch monatlich berechnet, dieser kann jedoch vertraglich auf maximal drei Monate verlängert. Als Beginn der Frist für die Abrechnung wird die Vertragsausführung genommen.

Außerdem kannst du als Provisionsberechtigte*r noch eine Erteilung eines Buchauszugs verlangen. Dort findest du alle in den Unterlagen des Unternehmens vorhandene Informationen, die für die Berechnung des Provisionsanspruch von Bedeutung sein können. Das sind insbesondere Verträge, Rechnungen, Mahnungen usw.

 

Zeit und Nerven sparen: Lass Deine Steuer von Experten machen!

Jetzt Steuererklärung beauftragen!

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden