Was ist eine Pauschale?

Pauschalen erkennt das zuständige Finanzamt ohne Nachweise an. Mit ihnen wird ein bestimmter Teil der Einnahmen steuerfrei gestellt. Ausgaben, die höher sind als die dafür vorgesehene Pauschale, kannst du stattdessen steuerlich geltend machen.

 

Wie hoch ist der Sparerpauschbetrag?

Der Sparerpauschbetrag stellt dir Kapitalerträge – zum Beispiel Dividenden für Aktien – abgeltungssteuerfrei. Für ledige Sparer sind 801 EUR steuerfrei. Für zusammen veranlagte Verheiratete gilt ein Sparer-Pauschbetrag in Höhe von 1.602 EUR. Auch diese Pauschale wird vom Finanzamt automatisch gewährt.

 

Kinderfreibetrag

Eltern können eine bestimmte Summe im Jahr zusätzlich verdienen, ohne auf diesen Betrag Steuern zahlen zu müssen. Dabei spielt es keine Rolle, ob deine Kinder leiblich oder adoptiert sind oder ob es sich um Pflegekinder handelt. Mit dem Kinderfreibetrag, wovon hier die Rede ist, soll gewährleistet werden, dass du ausreichend Geld für die Erziehung deiner Schützlinge zur Verfügung hast. 2020 beträgt der Kinderfreibetrag für beide Eltern zusammen 7.812 EUR. Der Betrag steigt regelmäßig.

 

Umzugskostenpauschale

In der Regel ziehst du im Leben ein paar Mal um. Sollte ein Umzug aus beruflichen Gründen nötig sein, können deine Umzugskosten abgesetzt werden. Ein Teil der Kosten kannst du mit Belegen absetzen. Für einen anderen Teil deiner Umzugskosten kann die Pauschale für sonstige Umzugskosten beansprucht werden.

 

Pflegepauschbetrag

Viele Menschen pflegen einen Familienangehörigen, der ohne fremde Hilfe seinen Alltag alleine nicht bewältigen könnte. Der Staat beteiligt sich an dieser Unterstützung mit einem Pflegepauschbetrag.

Von 924 EUR pro Jahr kannst du als Pflegende*r profitieren. Natürlich müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Der/die Angehörige hat einen Behindertenausweis mit Kennzeichnung “H” oder Pflegegrad 4 oder 5,
  • Der/die Angehörige wird in deiner Wohnung gepflegt,
  • Für die Betreuung wird keine Gegenleistung verlangt.

 

Werbungskostenpauschale

Der Staat gewährt dir als Arbeitnehmer*in pro Jahr 1.000 EUR pauschal für Werbungskosten. Diese Werbungskostenpauschale bedeutet, dass du nur den Rest der Jahreseinnahmen versteuern musst.

 

Werbungskostenpauschale für Rentner

Auch als Rentner*in profitierst du von einer Werbungskostenpauschale. Allerdings fällt diese weitaus geringer aus als für Arbeitnehmer*innen. Lediglich 102 EUR kann ein Rentner sich pro Jahr abziehen lassen.

 

Entfernungspauschale

Viele Arbeitnehmer*innen legen auf dem Weg zur Arbeit zahlreiche Kilometer zurück. Grundsätzlich wird dir als Arbeitnehmer*in eine Entfernungspauschale in Höhe von 30 Cent pro gefahrene Kilometer zur „ersten Tätigkeitsstätte“ gewährt. Die Entfernungspauschale zählt zu den Werbungskosten. Eine einfache Fahrstrecke von 16 Kilometern oder mehr reicht bereits aus, die Werbungskostenpauschale von 1.000 EUR zu überschreiten. Beachte, dass die Pauschale nur für die einfache Fahrt, also nicht für den Hin- und Rückweg gilt.

 

Altersentlastungsbetrag

Mit dem sogenannten Altersentlastungsbetrag kannst du als Rentner*in – älter als 64 – die Steuerlast um bis zu höchstens 1.900 EUR pro Jahr mindern. Wie hoch der Pauschbetrag ausfällt, hängt von deinem Geburtsjahr ab. Je später du geboren bist, desto geringer ist der Betrag. Das Finanzamt ermittelt automatisch die Höhe des Altersentlastungsbetrags.

Beachte: Wer nach dem 1. Januar 1975 geboren wurde, kann hiervon leider nicht profitieren.

 

Verpflegungspauschale

Als Berufstätige*r kannst du eine Verpflegungspauschale für berufliche Reisen beanspruchen. Dafür muss die Reise mindestens acht Stunden andauern. Für eine Abwesenheit ab acht Stunden gibt es 14 EUR. Der An- und Abreisetag einer mehrtägigen Reise wird jeweils mit 14 EUR anerkannt. Für ganztägige Abwesenheitstage gibt es 28 EUR. Die Verpflegungspauschale wurde 2020 erhöht. Bis dahin galten etwas niedrigere Sätze. Eine Voraussetzung für diese Pauschale ist, dass dein Arbeitgeber keine Spesenzahlungen oder ähnliches tätigt.

 

Behindertenpauschbetrag

Menschen mit Handicap haben in der Regel höhere Ausgaben für den Lebensalltag. Kosten für Medikamente, Therapien und Co. können eine unzumutbare Belastung darstellen. Deswegen hilft der Staat und gewährt einen Behindertenpauschbetrag in Höhe von 310 EUR bis 3.700 EUR

Die Höhe ist abhängig vom Grad der Behinderung (GdB). Dieser wird individuell bestimmt. Dazu wird ein ärztliches Gutachten herangezogen. Der festgestellte Grad der Behinderung wird in der Einkommensteuererklärung festgehalten.

 

Sonderausgabenpauschbetrag

Sonderausgaben sind private Ausgaben, die du bei der Steuererklärung abziehen darfst, um Steuern zu sparen. Beiträge zur gesetzlichen und privaten Altersvorsorge, Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge, Spenden und vieles Mehr gehören in diese Kategorie. Werden hierzu keine Angaben getätigt, dann gewährt dir der Staat eine Pauschale in Höhe von 36 EUR pro Jahr für Singles und 72 EUR für Ehepaare.

 

Zeit und Nerven sparen: Lass Deine Steuer von Experten machen!

Jetzt Steuererklärung beauftragen!

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden