Was ist eine nebenberufliche Tätigkeit?

Eine nebenberufliche Tätigkeit liegt dann vor, wenn du zeitlich nicht mehr als ein Drittel einer vergleichbaren Vollerwerbstätigkeit beschäftigt bist und durch diese Tätigkeit Einkünfte erzielst. Auch wenn du kein Hauptberuf ausübst, kannst du eine nebenberufliche Tätigkeit handhaben.

Eine Nebentätigkeit ist also:

  • eine weitere nebenberufliche Tätigkeit bei einem anderen/er Arbeitgeber*in
  • selbstständige Nebenbeschäftigung, die im Rahmen eines Vertrags ausgeführt wird
  • ein zweiter Job beim eigentlichen/er Hauptarbeitgeber*in
  • unentgeltliche bzw. ehrenamtliche Arbeit

 

Darf ich mehrere nebenberufliche Tätigkeiten ausführen?

Wenn du mehrere nebenberufliche Tätigkeiten ausführst, werden alle einzeln betrachtet. Dabei gilt weiterhin die Regel, dass der Umfang einer Nebentätigkeit nicht mehr als ein Drittel des vergleichbaren Vollzeiterwerbs betragen darf.

Wenn du mehrere gleichartige Nebentätigkeiten ausführst, werden diese zu einem Nebenerwerb zusammengefasst.

 

Muss ich meinen Hauptarbeitgeber um eine Erlaubnis eine Nebentätigkeit auszuführen bitten?

Das kommt ganz auf dein Arbeitsvertrag an. Soweit es in deinem Arbeitsvertrag keine ausführliche Regelung bezüglich der nebenberuflichen Tätigkeit vorgesehen ist, sind Nebentätigkeiten erlaubt. In diesem Fall ist keine ausdrückliche Genehmigung deines Arbeitgebers nötig.

Dennoch gibt es auch Ausnahmen. In manchen Fällen kann eine Nebentätigkeit unzulässig sein.

 

Wann ist eine nebenberufliche Tätigkeit unzulässig?

In manchen Fällen kann eine Nebentätigkeit unzulässig sein, unabhängig davon, ob in dem Vertrag ergänzende Regelungen vorgesehen sind oder nicht. Wenn du als Arbeitnehmer*in durch die Nebentätigkeit überbelastet wirst und dadurch dein Hauptarbeitsvertrag nicht ausreichend erfüllen kannst, dann kann solche Nebentätigkeit wegen Gefährdung des Hauptarbeitsvertrags als unzulässig eingestuft werden.

Du als Arbeitnehmer*in darfst außerdem während deiner Beschäftigung deinem/er Arbeitnehmer*in keine Konkurrenz machen. Dementsprechend darfst du in dem Geschäftszweig deines Hauptarbeitgebers keine Nebentätigkeit ausführen.

 

Wann sind die Einnahmen aus einer nebenberuflichen Tätigkeit steuerfrei?

Du darfst jährlich einen Höchstbetrag von 2.400 EUR aus einer nebenberuflichen Tätigkeit erzielen. Jedoch wird vorausgesetzt, dass deine nebenberufliche Tätigkeit entweder für eine gemeinnützige Einrichtung oder als Übungsleiter, Lehrer, Erzieher etc. ausgeübt wird.

 

Zeit und Nerven sparen: Lass Deine Steuer von Experten machen!

Jetzt Steuererklärung beauftragen!

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden