„Müssen Bitcoins versteuert werden?“ – Das hast du dich bestimmt schon einmal gefragt, wenn du Kryptowährungen besitzt. Klar, immerhin wird der Kauf von Kryptowährungen wie z.B. Bitcoins immer beliebter. Da bleibt die Frage nach ihrer Versteuerung nicht aus. Aber keine Sorge! Das Thema ist weniger komplex, als du vielleicht denkst. Im folgenden Artikel erklären wir dir alles Wichtige. Es dauert auch gar nicht lange – versprochen!

 

Grundsätzlich gelten Kryptowährungen im deutschen Steuerrecht nicht als gesetzliches Zahlungsmittel. Aus diesem Grund unterliegt der Kauf bzw. Verkauf von ihnen auch nicht der Abgeltungssteuer. Das Finanzamt klassifiziert Kryptowährungen stattdessen als Erträge, die sich durch den Handel mit ihnen ergeben. Du könntest das Ganze mit dem Verkauf anderer Wertgegenständen vergleichen. Das heißt zum Beispiel: Du besitzt wertvollen Schmuck, den du gewinnbringend verkaufst. Genauso läuft das aus steuerrechtlicher Sicht mit z.B. Bitcoins ab. Ein Gewinn aus dem Verkauf dieser Art von Währungen, kann steuerfrei sein. Entscheidend sind hier 2 wesentliche Faktoren:

  1. Der Gewinn, den du mit dem Verkauf deiner Kryptowährung erzielt hast.
  2. Die Zeitspanne, in der die Kryptowährung besessen hast.

 

Wann sind meine Bitcoins steuerfrei?

Keine Steuern werden für dich fällig, wenn du die Kryptowährung über eine Zeitspanne von 12 Monaten besessen hast. Deine Bitcoins müssen jedoch während diesem Jahr auch Bitcoins bleiben. Ein Umtausch in eine andere Kryptowährung ist nämlich unzulässig. Wenn du deine Bitcoins weder in eine andere Kryptowährungsart umgetauscht oder verkauft hast, musst du nichts in deiner Steuererklärung angeben. Auch die Höhe deines erzielte Gewinns nach Verkauf ist irrelevant, sofern du deine Bitcoins erst nach Ablauf der 12 Monate Besitz verkauft hast. Das ist der einfachste Fall, denn hier musst du absolut gar nichts tun und hast auch nichts zu befürchten.

 

Wann muss ich meine Bitcoins in meiner Steuererklärung angeben?

Immer dann, wenn du innerhalb von 12 Monaten nach dem Kauf deine Bitcoins wieder verkaufst und deine Gewinne über einem Betrag von 600 EUR liegen, musst du sie in der Steuererklärung angeben. Alles unter einem Gewinn von 600 EUR wäre für dich steuerfrei. Beachte bitte dabei, dass der Gewinn, den du mit dem Verkauf deiner Bitcoins erzielt hast, in voller Höhe versteuert wird, sobald dein Gewinn um 1 EUR die Freigrenze von 600 EUR übersteigt. In diesem Fall wird dein gesamter Gewinn voll versteuert.

 

Was muss ich bei der Freigrenze zusätzlich beachten?

Wichtig für dich zu wissen ist, dass die Freigrenze von 600 EUR nicht ausschließlich für Kryptowährungen gilt, sondern für alle deiner privaten Veräußerungsgeschäfte, die du innerhalb eines Jahres tätigst. Darunter fällt dein erzielter Gewinn aus dem Verkauf von z.B. Gemälden oder auch Schmuck. Überschreitet dein Gewinn insgesamt den Betrag von 600 EUR, wird dein gesamter Gewinn voll versteuert. Die einzelne Höhe deines Bitcoin Verkaufs ist dann automatisch unerheblich, da du den Freibetrag bereits vorher überschritten hast.

 

Muss ich den Kauf und Verkauf meiner Bitcoins dokumentieren?

Klare Antwort: Ja. Es ist immer sinnvoll, exakt Buch über die eigenen Einnahmen und Ausgaben zu führen. Besonders bei Kryptowährungen ist eine vollständige Dokumentation von besonderer Bedeutung, da du so schnell auf Nachfragen des Finanzamts reagieren kannst. Und es ist noch etwas anderes entscheidend: Die Haltedauer und die exakte Höhe eines Gewinns von Kryptowährungen sind besonders schwierig einzuschätzen, da du nicht vorhersagen kannst, wann du verkaufen solltest bzw. wirst und ob du überhaupt Gewinne oder gar Verluste mit ihrem Verkauf verzeichnen wirst. Aus diesem Grund solltest du nach einem festen Schema beim Verkauf vorgehen. Dir stehen dafür 2 Möglichkeiten zur Auswahl:

  • FIFO (First in First out) Hier verkaufst du die Bitcoins als erstes, die du auch zuerst gekauft hast. Dieses Verfahren bietet dir eine klare Vorgehensweise, die einfach umzusetzen ist und es dir leicht macht, einen Überblick über deine verschiedenen Kryptowährungen zu behalten.
  • LIFO (Last in First out) Bei dieser Methode verkaufst du – wie der Name schon sagt – deine zuletzt erworbenen Bitcoins als erstes. Auch diese Vorgehensweise kann für dich sinnvoll sein und ist leicht umzusetzen.

 

FIFO oder LIFO? Welche Methode ist für mich die beste?

Das lässt sich nur schwer beantworten. Grundsätzlich können wir dir zu FIFO raten, da du die Bitcoins hier länger hältst, bevor du sie verkaufst. Letztendlich ist es jedoch immer eine subjektive Entscheidung. Hier gibt es leider keine allgemein gültige Antwort. Einmal gewählt, musst du dich jedoch an die jeweilige Methode halten, denn ein späterer Wechsel ist nicht mehr möglich.

 

Kryptowährung

 

Du hast jetzt hoffentlich einen Durchblick über das ganze Thema bekommen. Wie du deine Gewinne des Verkaufs von Kryptowährungen in deiner Steuererklärung angibst, wissen unsere Expert*innen am besten. Sie kennen das Thema Versteuerung von Kryptowährungen in- und auswendig. Lass deine Steuererklärung am besten durch sie anfertigen – professionell, schnell und günstig. Worauf wartest du noch?!

 

Zeit und Nerven sparen: Lass Deine Steuer von Experten machen!

Jetzt Steuererklärung beauftragen!

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden