Was ist ein Jobticket und wozu dient es?

Unter Jobticket kannst du dir Monatskarten und Jahreskarten vorstellen, die für bestimmte Netze oder Strecken regional oder überregional tätiger Unternehmen des öffentlichen Nahverkehrs gelten.

Diese Jobtickets werden von den Unternehmen erworben und dann unentgeltlich oder gegen ein geringes Entgelt beispielsweise an dich als Mitarbeiter weitergegeben. Da die meisten Unternehmen eine größere Menge bestellen, erhalten sie von den Verkehrsunternehmen besonders günstige Tarife oder Vergünstigungen anderer Art (z. B. Möglichkeit der Personenmitnahme). Davon könntest du als Arbeitnehmer profitieren!

 

Kannst du ein Jobticket erhalten?

Diese Tickets werden von den Unternehmen des Nah- oder Regionalverkehrs ausschließlich an Unternehmen oder Behörden ausgegeben. Auch die Deutsche Bahn bietet das Jobticket an. Nehmen wir an du, dass du ein Arbeitgeber bist, so hast du die Möglichkeit ein Jobticket für deine Arbeitnehmer zu erwerben:

  • einzelne Unternehmen mit vielen Arbeitnehmern
  • mehrere Unternehmen mit wenigen Arbeitnehmern, wenn sie einen Verbund bilden
  • einzelne Dachverbände

Prinzipiell musst du als Unternehmen eine Mindestanzahl von Jobtickets erwerben. Die Mengen und notwendigen Mitarbeiterzahlen bewegen sich je nach Anbieter zwischen 20 und 50 Tickets beziehungsweise Arbeitnehmern.

Hinweis: Möchtest du deinen Mitarbeitern ein Jobticket anbieten, dann ist es letztlich eine Verhandlungssache zwischen deinem Unternehmen und dem Anbieter der Tickets, ob ein Vertrag zustande kommt oder nicht.

 

Wann ist ein Jobticket für dich steuerfrei?

Bitte achte drauf, dass die Bedingungen für die Steuerfreiheit des Jobtickets erfüllt werden. Steuerfrei ist das Ticket, wenn es den Freibetrag von 44 EUR nicht übersteigt (die sogenannte 44-EUR-Freigrenze). Dann gehört es in die Kategorie “geringfügiger Sachbezug” und muss nicht von dir versteuert werden. Die Befreiung von der Steuer greift allerdings nur dann, wenn du als Arbeitgeber das Jobticket zusätzlich zum normalen Lohn oder Gehalt gewährst. Finanzierst du das Jobticket, indem du ohnehin geschuldetes Gehalt in eine solche Leistung umwandelst, werden hingegen Steuern fällig.

 

Zeit und Nerven sparen: Lass Deine Steuer von Experten machen!

Jetzt Steuererklärung beauftragen!

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden