In deiner Steuererklärung ist es notwendig, alle gemachten Angaben auch durch Belege zu belegen zu können. Fehlen diese Nachweise, kann das Amt diese von dir nachfordern oder deine gemachten Angaben ablehnen.

 

Welche Belege zählen zu deinen Einkommensnachweisen?

In der Steuererklärung bist du dazu verpflichtet, alle Einkünfte anzugeben. Allerdings bist du ebenso verpflichtet, Nachweise zu liefern, um beweisen zu können, dass du tatsächlich nur die angegebene Summe und nicht mehr verdient hast. Entsprechende Belege sind:

  • Kontoauszüge
  • Jahreslohnsteuerbescheid
  • Rechnungen
  • Sonstige Abrechnungen

 

Die Bescheinigungen können im Original abgegeben werden, da sie zurückgesandt werden. Zum Beispiel bei Nachweisen über Zinseinkünfte verlangt das Finanzamt ohnehin das Original.

 

Welche Belege zählen zu deinen Steuernachweisen?

Die Nachweise über bereits gezahlte Steuern gehören zu den Belegen, die häufig vergessen werden. Das solltest du unbedingt vermeiden, denn in diesem Fall kalkuliert das Finanzamt dies zu deinem Nachteil. Zu den Steuernachweisen gehören:

  • Lohnsteuerbescheide
  • Abrechnungen von Banken über die gezahlte Kapitalertragssteuer
  • Kontoauszüge
  • Sonstige Abrechnungen

 

Welche Belege zählen zu deinen Ausgabennachweisen?

Die Ausgabennachweise sind am umfangreichsten. Sie belegen die geleisteten Werbungskosten und rechtfertigen damit den entsprechenden Steuerabzug. Zudem fallen auch Spenden unter diese Kategorie. Zu diesen Nachweisen gehören:

  • Quittungen
  • Rechnungen
  • Jede Form von Bescheinigung (Parkzettel, Kassenzettel)
  • Kaufvertrag
  • Kontoauszug
  • Abrechnung

 

Belege

 

Zeit und Nerven sparen: Lass Deine Steuer von Experten machen!

Jetzt Steuererklärung beauftragen!

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden