Was ist die Einkommensteuer?

Für die Berechnung der Einkommensteuer verlangt das Finanzamt alljährlich eine genaue Auskunft über dein Einkommen. Die Einkommensteuererklärung kannst du selbst erledigen oder in die Hände deines Steuerberaters legen. Übrigens, auch Arbeitnehmer*innen zahlen Einkommensteuer, und zwar in Form von Lohnsteuer. Nach wie vor gibt es oftmals zum Thema Einkommensteuer und Einkommensteuererklärung eine Menge Fragen und Unklarheiten.

 

Was ist die Einkommensteuer?

In Deutschland hebt der Staat von jeder natürlichen Person, die ein Einkommen oder Einkünfte erzielt, die Einkommensteuer ein. Äquivalent bezahlen juristische Personen die Kapitalertragsteuer. Die Einnahmen der Einkommensteuer liegen noch vor der Umsatzsteuer und bilden daher die wichtigste Einnahmequelle des Staates. Die Einkommensteuer ist eine Gemeinschaftssteuer, deren Einnahmen anteilig den Kommunen, den Ländern und dem Bund zukommen. Das Einkommensteuergesetz (EstG) bildet die Grundlage für die Einkommensteuer. Das deutsche Einkommensteuersystem ist sehr komplex. Die Höhe der Einkommensteuer ist in der Einkommensteuertabelle gestaffelt festgelegt und richtet sich nach deinem jährlichen Einkommen.

 

Welche Einkommen werden versteuer?

Grundsätzlich sind alle Einkommen und Einkünfte steuerpflichtig. Dabei unterscheidet der Gesetzgeber sieben verschiedene Einkommensarten. Zu den steuerpflichtigen Einkommen und Einkünften zählen:

  1. Nichtselbständige Tätigkeit
  2. Selbständige Tätigkeit zB. Freiberufler oder Unternehmer einer Personengesellschaft
  3. Einkommen aus Land- und Forstwirtschaft
  4. Einkommen aus einem Gewerbebetrieb
  5. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
  6. Einkünfte aus Kapitalvermögen
  7. Sonstige Einkünfte

 

Wie wird die Einkommensteuer berechnet?

Vereinfacht gesagt musst du alle deine Einnahmen aus selbständiger oder unselbständiger Tätigkeit anführen. Weiters gehören Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung oder Kapitaleinkünfte in die Einkommensteuererklärung. Von deinen Einkünften kannst du dann deine Werbungskosten, Betriebsausgaben, Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen abziehen. Erst nach Abzug sämtlicher Posten und Freibeträge ergibt sich dein zu versteuerndes Einkommen.

 

Welche Freibeträge gibt es?

Betriebsausgaben, Werbungskosten und Sonderposten kannst du von deinen Einkünften abziehen, bevor dein zu versteuerndes Einkommen berechnet wird. Je höher dein Einkommen, desto höher wird auch deine Einkommensteuer ausfallen. Folgende Freibeträge kannst du zum Beispiel in deiner Einkommensteuererklärung geltend machen:

  • Grundfreibetrag für Alleinstehende
  • Grundfreibetrag für Ehepaare
  • Kinderfreibetrag uvm.

Zusätzlich zu den obgenannten Freibeträgen gibt es noch den Versorgungsfreibetrag, den Ausbildungsfreibetrag, den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende, den Rentnerfreibetrag und einiges mehr.

 

Welche Fristen gelten für deine Einkommensteuererklärung?

Als Unternehmer oder Freiberufler musst du deine Einkommensteuererklärung bis längstens zum 31. Juli des Folgejahres beim Finanzamt abgeben. Solltest du die Steuererklärung nicht selbst machen, sondern einen Steuerberater beauftragt haben, so hat dieser noch einmal sieben Monate länger Zeit. Um einen Versäumniszuschlag zu vermeiden, solltest du die Frist zur Abgabe deiner Steuererklärung auf jeden Fall einhalten.

 

 

Zeit und Nerven sparen: Lass Deine Steuer von Experten machen!

Jetzt Steuererklärung beauftragen!

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + sechs =