#Steuererklärungsfrist verpasst? – #Fristverlängerung

Im Durchschnitt 50 Prozent aller Steuerzahler sind dazu verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Dies wird jedoch nicht von allen Steuerpflichtigen gemacht. Deswegen zahlen die Bürger mehr Geld, als sie eigentlich müssten. Beachtenswert ist, dass ab 2019 jeder automatisch einen #Verspätungszuschlag erhält, wer seine Steuererklärung für das Kalenderjahr 2018 erst im März 2020 oder danach abgibt. Der #Verspätungszuschlag beträgt dann mindestens 25,00 EUR pro Monat!

Die #Abgabefrist der Steuererklärung kann schnell vergessen werden. Für die #Steuererklärung 2017 war die Frist in den meisten Bundesländer der 31.05. Wer es nicht geschafft hat seine Steuerklärung fristgerecht beim Finanzamt einzureichen, sollte zumindest eine fristgerechte #Fristverlängerung beantragen, um Verspätungszuschläge sowie weitere anfallende Kosten zu vermeiden. Durch eine #Fristverlängerung können sich die Steuerpflichtigen mehr Zeit für die Abgabe der Steuererklärung lassen.

Eine Steuererklärung kann sich oftmals lohnen, auch wenn der Steuerpflichtige gesetzlich nicht dazu verpflichtet ist. Wenn der Steuerzahler sich nicht sicher ist, ob er zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet ist, so kann das anhand folgender Kriterien ermittelt werden:

  • Mehrere Arbeitgeber gleichzeitig
  • Unversteuerte Einkünfte aus Rente oder Mieteinnahmen
  • Auf der Lohnsteuerkarte ist ein Freibetrag eingetragen
  • Bezug von Elterngeld, Kurzarbeitergeld und/oder Arbeitslosengeld
  • Verheiratete Partner in Steuerklasse IV oder ein Partner in Steuerklasse V

Nachdem festgestellt worden ist, ob eine Pflicht zur Abgabe der Steuererklärung vorliegt, müssten die Fristen beachtet werden. Diese können je nach Bundesland variieren. Zu beachten ist, dass sich die Fristen verlängern, sobald die Steuerpflichten ihre #Steuererklärung online z.B. über https://steuermachen.de/ machen lassen. Auf dieser Plattform finden die Steuerpflichtigen diverse #Steuertipps und können die Steuererklärung professionell von einem #Steuerberater machen lassen und erhalten am Ende ihren geprüften #Steuerbescheid. Insofern müssen die Auftraggeber keine komplizierten #Formulare und Vordrucke ausfüllen.

Oft stellt sich die Frage bei welchem Finanzamt die Steuererklärung bzw. die Fristverlängerung eingereicht werden muss. Im Normalfall ist das Finanzamt zuständig, in dessen Bezirk der Steuerpflichtige zum Zeitpunkt der Abgabe der Steuererklärung gewohnt hat. Bei mehreren Wohnsitzen, ist die Zuständigkeit des Finanzamtes von dem Familienstand des Steuerpflichtigen abhängig.

Stellt der Steuerpflichtige fest, dass eine zeitnahe Bearbeitung nicht möglich ist, so ist eine Fristverlängerung beim zuständigen Finanzamt einzureichen. Für eine Fristverlängerung müssen keine Formulare ausgefüllt werden. Es reicht ein formloses Schreiben per Brief, E-Mail oder per Fax an das Finanzamt aus. In diesem Schreiben sollte eine Steuernummer angeben werden. Außerdem sollte darin eine Begründung erfolgen, wieso die Steuererklärung nicht pünktlich eingereicht werden konnte. Als Begründung kann Folgendes ausgeführt werden:

  • Fehlende Unterlagen → fehlen noch Unterlagen von Behörden, so kann dies als Grund für die Fristverlängerung aufgeführt werden.
  • Urlaubsbedingte Abwesenheit → war der Steuerpflichtige mehrere Wochen/Monate abwesend, so kann dies ebenfalls als Grund aufgeführt werden
  • Krankheit → ebenso ist eine Fristverlängerung wegen einer Krankheit bei Vorlage eines ärztlichen Attestes möglich
  • Hohe Arbeitsbelastung → auch eine hohe Arbeitsbelastung kann als Grund aufgeführt werden. Dies sollte jedoch nicht jedes Jahr als Grund genannt werden.

Wird die First versäumt und keine Fristverlängerung beantragt, so wird zunächst ein Erinnerungsschreiben seitens des Finanzamtes verschickt, in dem dem Steuerpflichtigen ein neuer Abgabetermin genannt wird. Wird diese Frist nicht eingehalten, so wird nochmals eine letzte Frist genannt samt der Aufforderung zur Zahlung des Strafgeldes. Kommen die Steuerpflichtigen auch dieser vom Finanzamt gesetzten Frist nicht nach, so kann das Einkommen geschätzt werden. Deswegen sollte in dem Falle eine #Fristverlängerung beim Finanzamt beantragt werden, wenn festgestellt worden ist, dass eine fristgerechte Bearbeitung nicht mehr möglich ist.

Insgesamt ist also zu beachten, welche Fristen im welchen Bundesland gelten. Es müssen alle erforderlichen Unterlagen vorliegen und bei Kenntnis einer verzögerten Bearbeitung in jedem Falle eine #Fristverlängerung beantragt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − 2 =