Paukenschlag gegen Finanzverwaltung bei alten Riester-Verträgen

Mit einem durch unsere Vertragsanwälte, #GBK Fachanwälte Rechtsanwälte erstrittenen Urteil des #Finanzgericht Nürnberg vom 11.07.2018, Az. 5 K 1130/17 hat das Finanzgericht entschieden, das #Kapitalabfindungen aus früheren #Riesterverträgen, die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses kein vertragliches Kapitalwahlrecht vorgesehen haben gemäß § 34 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 4 EStG ermäßigt und nicht voll zu besteuern sind.

Dieser Rechtsauffassung ist die Finanzverwaltung bislang nicht gefolgt, da sie zahlreiche ältere #Riesterverträge betrifft, und dem Fiskus Unsummem kosten kann.

“Entsprechend hat das FG Nürnberg auch die Revision in Hinblick auf die große Zahl Betroffener und die beim #Bundesfinanzhof anhängigen Revisionsverfahren X R 39/17 und X R 7/18 zugelassen”, so Fachanwalt für Steuerrecht Tobias Gussmann. Das Finanzamt Nürnberg-Süd hat zwischenzeitlich Revision zum BFH unter dem Az. X R 24/18 eingelegt.

Haben Sie steuerliche Fragen zum Thema Riester, so nutzen Sie unseren Dienst #steuermachen.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins + 19 =