Steuerbescheid unbedingt prüfen

Jedes Jahr das gleiche Spiel bei Millionen von Angestellten in Deutschland: Mit einiger Mühe wurden die „Steuern gemacht“ und nach entsprechender Wartezeit flattert der Einkommensteuerbescheid in den Briefkasten. Gehört schon die Anfertigung der Steuererklärung nicht zu den Lieblingsaufgaben der meisten Deutschen, wird eine Überprüfung des Einkommensteuerbescheids oftmals nur mehr als lieblos vorgenommen. Nicht selten belässt man es bei der Kontrolle, ob eine erfreuliche Steuerrückerstattung winkt oder man in den sauren Apfel einer Steuernachzahlung beißen muss. Für eine Vielzahl der Angestellten und Rentner ist das Kapitel Steuererklärung dann für ein weiteres Jahr geschlossen. Ein kapitaler Fehler: Denn auch in Zeiten, in denen die Finanzbehörden immer mehr elektronischen Systemen vertrauen und Sie Ihre Steuererklärung komplett in elektronischer Form abgeben können, sind eine Vielzahl von Einkommensteuerbescheiden immer noch fehlerhaft. Und zwar egal ob Sie Rentner oder Angestellter sind. Bei Rentnern kommt vor allem die korrekte Abrechnung von Pensionen und Steuerfreibeträgen in Betracht. Ein paar Zahlen zur Veranschaulichung: Im Jahr 2015 wurden circa 3,5 Millionen Einsprüche in Deutschland gegen Steuerbescheide eingelegt. Mehr als zwei Drittel davon waren fehlerhaft und mussten geändert werden – und zwar zugunsten der Steuerzahler. Akzeptieren Sie die Entscheidung des Finanzamts jedoch einfach, berauben Sie sich der Möglichkeit eines Einspruchs, der regelmäßig bares Geld bringt und Ihnen hilft, Steuern zu sparen.

In vielen Fällen sind die Gründe für den fehlenden Willen einer Auseinandersetzung mit dem Finanzamt nur allzu verständlich. Denn das deutsche Steuersystem ist – milde ausgedrückt – kompliziert. Selbst Fachleute haben ihre Schwierigkeiten stets auf dem neusten Stand zu bleiben und alle wichtigen Kriterien und Ausnahmen zu überblicken. Eine eigene Einarbeitung in das Thema ist natürlich möglich und in einigen Situationen auch sinnvoll – in der Regel ist es jedoch viel zu zeitintensiv und kompliziert. Denn die Rechtsprechung der Finanzgerichte geht in einem rasenden Tempo voran. Als Laie haben Sie also kaum eine Möglichkeit den aktuell gültigen Rechtsstand sicher zu bestimmen.  Aus diesem Grund sollten Sie sich professionelle Hilfe für Ihre Steuererklärung 2017 zur Seite holen. Ein erfahrener Steuerexperte kann Ihnen die lästige Arbeit abnehmen, den Überblick bewahren und äußert lukrative Ergebnisse erzielen.  Die Finanzämter begehen immer wieder die gleichen Fehler, ein Profi kann so etwas schnell aufdecken. Abhängig von den jeweiligen Einkommensverhältnissen ist so eine (weitere) Rückerstattung im drei- bis vierstelligen Bereich keine Seltenheit. Um alle Optionen zu wahren, sollten Sie nach dem Erhalt des Einkommenssteuerbescheids keine Zeit verlieren. Denn ein Einspruch muss innerhalb eines Monats nach Zustellung des Bescheides eingelegt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 5 =