Geld verschenken durch Steuersoftware

Wer eine Steuersoftware nutzt, oder sogar ELSTER von der Finanzverwaltung wird oft mit seiner Steuererklärung im Stich gelassen, da die Programme keine bis nur geringe Hilfestellungen anbieten. Dies kann im Einzelfall viel Geld kosten. In einem Versuch von „Computerbild“ wurde sogar festgestellt, dass die ELSTER Software allen eine geringere Steuererstattung berechnete. Zudem fehlen häufig Hinweise auf mögliche Pauschalen. Software der Finanzverwaltung nutzt, “muss wissen, wo welche Angaben gemacht werden müssen”, erklärt Fischer. “Elster hilft einem nicht bei der Steuererklärung, kommerzielle Software hat dagegen diesen Anspruch.” Genauso wie bei Hilfe-Apps bestehe ihre Grundidee darin, dem Nutzer die richtigen Fragen zu stellen.

Dass dieser Unterschied Geld kosten kann, zeigt ein Versuch der “Computerbild”: Leser setzten sich unter Aufsicht an den Computer und gaben ihre Steuerdaten ein. “Allen rechnete Elster eine geringere Steuererstattung aus als die kommerziellen Programme”, fasst “Computerbild”-Redakteur André Hesel das Ergebnis zusammen.

Letztlich kann auch die beste Steuersoftware die Fähigkeiten eines Steuerexperten nicht ersetzen. Ziehen Sie deshalb einen Profi im Steuerrecht zur Prüfung hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 4 =